Tipps fürs Bett beziehen

thumbnail

123rf©.com

Wichtige Fakten und hilfreiche Tipps fürs Bett beziehen

Da wir viel Zeit im Bett verbringen und es die Quelle für unsere Kraft und Gesundheit ist, sollte man ihm viel Aufmerksamkeit schenken und sein Bett pflegen. Damit sich die hohen Anschaffungskosten lohnen, ist es ratsam, einen langfristigen Komfort zu erhalten. Zur Bettpflege gehört aber auch, regelmäßig die Bettwäsche zu wechseln. Doch: Wie oft muss ich mein Bett neu beziehen? Welche Bettwäsche verwende ich am besten? Und was muss ich dabei beachten? Die wichtigsten Fakten werden im Folgenden genauer beleuchtet.

Allgemeine Fakten

Bettlaken auf einer Wäscheleine

123rf©.com

Die Frage nach der Häufigkeit für den Wechsel des Bettbezugs richtet sich danach, wie viel jemand nachts schwitzt. Bei einer Person, die viel schwitzt und bis zu 2 Liter absondert, muss das Bett häufiger neu bezogen werden als bei einer Person, die kaum schwitzt. Die Feuchtigkeit wird über den Stoffwechsel sowohl an den Schlafanzug als auch an die Bettwäsche abgegeben. Um dennoch eine gesunde Hygiene beizubehalten, sollten Sie, je nachdem wie viel Sie schwitzen, Ihren Bezug alle 2-3 Wochen wechseln. Denn bereits nach 2 Tagen ist die Aufnahme von Flüssigkeiten für die Bettwäsche erschöpft. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie Bezüge verwenden, die sowohl atmungsaktiv als auch luftdurchlässig sind.

Tipps und Tricks

Wenn Sie Ihr Bett neu beziehen wollen, entfernen Sie zuerst die alte Bettwäsche und widmen Sie sich dann dem Bettlaken. Beim Wasserbett ist es notwendig, Wasser abzulassen, um den kompletten Bezug zu entfernen, während beim Boxspringbett der sogenannte „Topper“ ebenfalls alle paar Wochen gereinigt werden muss. Achten Sie beim Überziehen des Lakens darauf, dass Sie nicht nur die Ecken unter der Matratze platzieren, sondern auch die Seiten des Lakens befestigen. Um den Bezug schnell über die Decke und die Kissenhülle über das Kissen ziehen zu können, drehen sie die neue Bettwäsche zuerst auf links. Greifen Sie dann jeweils die zwei Ecken des Bezugs von innen und zwei Ecken der Decke und werfen Sie den Überzug über die Decke. Dabei ist es wichtig, die Ecken nicht loszulassen und bei Bedarf etwas zu schütteln, sodass sich der Überzug über die komplette Decke stülpt. Dann verschließen Sie den Bezug und legen Sie die Bettwäsche zurück aufs Bett. Eine zweite Variante, der „Burrito“, soll die lästige Arbeit mit dem Strecken und Schütteln ersparen und mit wenig Mühen, das Bett blitzschnell beziehen. Dazu ziehen Sie den Bezug ebenfalls auf links. Breiten Sie diesen dann auf dem Bett aus, mit der Öffnung am Fußende und legen Sie die Bettdecke darüber. Nun fangen Sie am anderen Ende an, greifen Sie die Bettdecke und beginnen Sie, sie einzurollen. Zum Schluss müssen die Ecken über die Enden der aufgerollten Decke gezogen werden und anschließend der Bezug geschlossen werden. Danach zieht man die Rolle nur noch auseinander und das Bett ist neu bezogen.

Um eine optimale Pflege Ihres Bettes zu gewährleisten und die Hygiene aufrechtzuerhalten, bietet es sich ebenfalls an, die Bettdecke nach dem Aufstehen zurückzuschlagen, um das Bett zu entlüften und eine Schimmelbildung zu verhindern. Wechseln Sie außerdem nach jedem Mal Bett beziehen das Kopf- und Fußende der Matratze und wenden Sie sie bei einem Jahreszeitenwechsel (von Sommer auf die Winterseite zum Beispiel). Keime können Sie abtöten, indem Sie Ihre Bettdecken und Ihre Matratzen ins Sonnenlicht stellen, jedoch sollten Latexmatratzen nicht der Sonne ausgesetzt werden. Bei Matratzen mit einem waschbaren Bezug sollten Sie den Bezug ebenfalls zweimal im Jahr waschen und ihm somit einen frischen Duft verleihen. Mithilfe einer Auflage können Sie die Lebensdauer Ihrer Matratze verlängern. Dabei eignen sich besonders Auflagen aus Baumwolle, Schafwolle oder Hanf.

Richtige Wahl der Bettwäsche

Frau schüttelt Bettwäsche

123rf©.com

Um die richtige Bettwäsche auszuwählen, sollten Sie beachten, welche Funktion die Bettwäsche erfüllen soll: Soll die Decke nur warmhalten oder auch wärmen? Im Sommer verwendet man als Bettwäsche daher leichte Stoffe wie Batist- oder Seersuckerbettwäsche, die viel Flüssigkeit aufnehmen und luftig sind. Bei der Winterbettwäsche sollten Sie lieber auf kuscheligere Stoffe zurückgreifen wie Flanell- oder Biberbettwäsche, die weich auf der Haut aufliegen und eine wärmende Wirkung haben. Sogenannte Allround Bezüge, wie z.B. aus Mako Satin aus 100% Baumwolle, können sowohl im Sommer als auch im Winter verwendet werden. Satin ist ein mitteldicht gewebter Stoff, der im Winter Wärme und im Sommer eine hohe Luftdurchlässigkeit bietet. Der Schweiß kann durch die gute Atmungsaktivität der Baumwolle optimal nach außen transportiert werden. Für Hausstauballergiker eignen sich Milbenbettwäsche. Diese bestehen aus Mikrofasern, sodass sich keine Hausstaubmilben in der feinen Struktur breit machen können. Dazu sollten Sie ein milbendichtes Laken verwenden, das die Wanderung von Milben von der Matratze ins Bett unterbindet. Die Wahl der richtigen Bettwäsche richtet sich also nicht nur nach ihrem Aussehen, sondern vor allem nach ihrer Funktionalität. Weitere Stoffe und Ihre verschiedenen Zwecke, können Sie bei uns finden.

bettwaesche-mit-stil.de